Sonntag, 14. Dezember 2014

Verleger Carl Gibson – Ein Selbst-Verleger wider Willen? Auszug aus: Carl Gibson, Zeitkritik

Verleger Carl Gibson – Selbst-Verleger wider Willen ... und aus Notwehr?


Carl Gibson habe seine kritischen Bücher zu Herta Müller selbst verlegt, meinte ein deutscher Journalist jüngst in einer Replik im Versuch, einer kritischen Auseinandersetzung mit den dargelegten Argumenten aus dem Weg zu gehen.

In der Tat – 

Nachdem die „Symphonie der Freiheit“, ein Werk, aus dem Herta Müller massiv abgeschrieben hat, seit 2008 boykottiert wie bekämpft wurde; 

nachdem der zweite Band des Zeitzeugen- und Dissidenten-Testimoniums „Allein in der Revolte“ - trotz Vertrag vom Verleger Röll aus Dettelbach jahrelang hinausgezögert worden war, 
garniert mit der Selbstschutz-Begründung, 

man ( also Verleger Josef Röll) wolle sich mit einer Nobelpreisträgerin nicht anlegen, 
schließlich aber - nach juristischem Disput - doch gedruckt werden musste, 

zog es der Autor Carl Gibson vor, 

seine Literatur- und Zeitkritik selbst auf den Buchmarkt zu bringen – 

wie viele große deutsche Dichter und Denker vor ihm!

Und das, ohne vorher auch nur bei einem Verlag angefragt zu haben!


Dem deutschen Journalisten ist das wohl zu hoch! 

Wozu der Wahrheit verpflichtet sein, wo zu kritisch berichten, wenn das doch nur Ärger einbringt!?

Statt nach Harvard, Yale, Stanford oder Princeton zu blicken, wo Carl Gibsons Werke seit 1989 angeschafft werden

bleibt der recherchefaule deutsche Schreiberling bei seinem Vorurteil - 

und auf Dreckwerfer-Niveau anonymer Beleidiger und Verleumder, die Kommunismus- und Zeitkritiker Carl Gibson seit 2008 zunächst das Edieren im Klein-Verlag 

und jetzt das Selbst-Verlegen zum Vorwurf machen! 


Dass die Anschaffungen der berühmten US-Forschungsinstitute – 
und das betrifft alle (drei) im Jahr 2014 von Carl Gibson vorgelegten Herta Müller-Kritiken – 

den Selbstverlag-Malus 
auf einen Schlag aufheben 
und dem Autor 

auch als Verleger ein Wertsiegel ausstellen

darauf kommt der bornierte Journalist nicht!

http://www.openpr.de/news/870072/Institut-zur-Aufklaerung-und-Aufarbeitung-der-kommunistischen-Vergangenheit-in-Europa-Bad-Mergentheim.html

Auszug aus: Carl Gibson, 
Zeitkritik



Bücher Carl Gibson an US-Hochschulen – nach Worldcat:

Lenau:


Plagiat als Methode


Ohne Haftbefehl gehe ich nicht mit


Die Zeit der Chamäleons


Symphonie der Freiheit


Allein in der Revolte




Werke von Carl Gibson: 


Soeben erschienen:




 Wahrheit und Lüge - Fiktion und Faktion : 


Der antikommunistische Bürgerrechtler Carl Gibson

mit einer Kopie seiner Securitate-Opfer-Akte, 

eingesehen im Oktober 2010 bei der rumänischen Gauck-Behörde CNSAS in Bukarest



Carl Gibson: 

Plagiat als Methode - Herta Müllers „konkreative“ Carl Gibson-Rezeption


Wo beginnt das literarische Plagiat? Zur Instrumentalisierung des Dissidenten-Testimoniums „Symphonie der Freiheit“ – 

Selbst-Apologie mit kritischen Argumenten, Daten und Fakten zur Kommunismus-Aufarbeitung 

sowie mit  kommentierten Securitate-Dokumenten zum politischen Widerstand in Rumänien während der Ceaușescu-Diktatur.


Rezeption - Inspiration - Plagiat!?






Herausgegeben vom Institut zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa, Bad Mergentheim. Seit dem 18. Juli auf dem Buchmarkt.
399 Seiten.


Publikationen des
Instituts zur Aufklärung und Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Europa,

Copyright © Carl Gibson 2015




Sechs Bücher gegen Lüge und Heuchelei









Carl Gibson, 
Bücher, books, livres:

Deutsche Nationalbibliothek (DNB):


Internationaler Katalog: Worldcat Identities:


Zur Vita und Auswahl-Bibliographie:



Copyright: Carl Gibson2015



   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Neuerscheinung, jetzt im Buchhandel: Carl Gibson, Merkels Deutschland-Experiment

Carl Gibson, Merkels  Deutschland-Experiment Westliche Werte im Umbruch – Anstand und Würde oder Demagogie und Opportunismus?  Der verl...